Alexander von Heißen - Cembalo

„[…] von Heißen lässt die Finger über das Cembalo flitzen und beherrscht neben den virtuosen auch die leisen Töne.“ (Timo Lechner in „Fränkische Nachrichten“, 18. Juni 2016)

 

Alexander von Heißen, geboren 1995, ist ein deutscher Cembalist und Continuo-Spieler.

 

Er kann nicht nur als Solist das Publikum in seinen Bann ziehen, sondern ist auch als kreativer und mitreißender Kammermusiker viel gefragt.

 

Alexander ist mehrfacher Preisträger des Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ (zweimal 1. Preis sowie ein Sonderpreis der „Deutschen Stiftung Musikleben“). 2018 gewann er den 2. Preis beim internationalen Cembalowettbewerb "Musica Antiqua" in Brügge sowie einen Sonderpreis beim XXI. internationalen Bach-Wettbewerb-Leipzig. Als Ensemblemitglied erhielt er den Kammermusikpreis und den Sonderpreis der Polytechnischen Gesellschaft.

 

In Zusammenarbeit mit Künstlern wie Andreas Scholl, Dorothee Oberlinger, Luca Pianca, Michael Schneider und Reinhard Goebel trat er u.a. bei den Händelfestspielen in Halle, den Thüringer Bachwochen, dem Rheingau Musikfestival, dem Mozartfest Würzburg und in der Alten Oper Frankfurt auf. Er wirkte bei mehreren CD-Einspielungen in Orchestern wie dem Neumeyer-Consort oder La Stagione Frankfurt mit.

 

Er begann 2009 an Dr. Hoch’s Konservatorium in der Cembaloklasse von Diez Eichler mit dem Unterricht an historischen Tasteninstrumenten und studiert seit 2014 mit dem Hauptfach Cembalo bei Prof. Eva Maria Pollerus und dem Nebenfach Hammerklavier (klassisches und romantisches Klavierspiel) bei Jesper Christensen an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt. Eine weitere Leidenschaft gilt dem Jazzpiano, in dem er von Prof. Christoph Spendel unterrichtet wird.

 

Alexander wird von „Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt e.V.“ und der Neumann-Stiftung gefördert.    


ENGLISH

 

“His fingers are whizzing over the keyboard and he masters both the virtuoso and the soft sounds.” (Timo Lechner in „Fränkische Nachrichten“, 18th of June 2016)

 

Alexander von Heißen (born in 1995) is a harpsichordist and continuo-player from Germany.

 

Alexander is not only a fine soloist, but also impresses through his high ability of supporting his colleagues with a firm and creative way of continuo playing.

 

He has won several prices at various competitions: at the international harpsichord competition "Musica Antiqua" in Bruges (2nd prize), at the XXI. international Bach-competition in Leipzig (special-prize from the "Leipziger Barockorchester"), at the national german youth competition (Bundeswettbewerb "Jugend musiziert") he won two times the first price and was awarded a special price of Deutsche Stiftung Musikleben. He also won the chamber music award of Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main and was awarded the audience price at Biagio Marini Competition in Neustadt an der Donau.

 

Both as a soloist and chamber musician he played at the international Handel Festival Halle, Thüringer Bachwochen, Rheingau Musik Festival, Rheinvokal and in Alte Oper Frankfurt. He appeared on stage with other musicians like Dorothee Oberlinger, Luca Pianca, Andreas Scholl, Dmitry Sinkovsky or Reinhard Goebel.

 

As an an accompanist he attended at projects at the University of Music Mainz and the University of Music and Performing Arts in Frankfurt.

 

He started playing the harpsichord at the age of 13 and had his first lessons with Diez Eichler at Dr. Hoch's Konservarorium in Frankfurt. Since 2014 he is studying harpsichord with Eva Maria Pollerus at Frankfurt University of Music and Performing Arts. Additionally he is having lessons in pianoforte with Jesper Christensen and Jazz piano with Christoph Spendel. He took part in master classes with Pierre Hantaï, Skip Sempé, Christophe Rousset and Andreas Staier.

 

He is generously supported by Neumann Stiftung and Yehudi Menuhin's "Live music now"- Foundation.