Karl Simko - Cello

„Es beeindrucken vor allem die ganz puren musikalischen Momente, wenn Karl Simko aus so einem scheinbar schlichten und einfachen Satz etwas ganz Wunderbares zaubert.“ (Susanne Pütz, hr2-kultur, 20.04.2018)

 

Karl Simko begann mit dem Cellospiel im Alter von fünf Jahren. Mit 15 Jahren erhielt er Unterricht bei Prof. Christiane Aydintan in Hannover. 2011 nahm er sein Studium an der Hochschule für Musik in Detmold bei Prof. Xenia Jankovic auf. 2014/15 studierte er an der Ferenc-Liszt-Academy bei Prof. László Mezõ in Budapest. Seit 2016 ist er an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt bei Peter Wolf.

 

Als Sohn einer Blockflötistin und eines Blockflötisten prägte ihn die Alte Musik schon seit der frühen Jugend. So begann er 2006 im Jugendbarockorchester „Bachs Erben“ in dessen Gründungsjahr zu spielen, welches ihn zu Konzertreisen nach u.A. in Bulgarien, China und Kolumbien führte. Durch viele Projekte und auch intensive kammermusikalische Arbeit mit anderen Mitgliedern von „Bachs Erben“, gründete er 2013 „4 Times Baroque“ mit.

 

Wichtige musikalische Impulse kamen über die Jahre von Jan Freiheit, Werner Matzke, Luca Pianca, Raphael Alpermann und Lorenzo Ghirlanda. 

Seine Konzerttätigkeit führte ihn ins In- und Ausland. So war er als Solist und als Kammermusiker u.A. in der Alten Oper Frankfurt, den Thüringer Bachwochen, dem Rheingau Musikfestival und den Residenzfestspielen Darmstatdt zu hören.

Er wird seit 2016 von „Yehudi Menuhin Live Music now Frankfurt am Main e.V.“ gefördert.

 

Er spielt ein Cello von Sebastian Rauch aus Bratislava aus dem Jahr 1766.


ENGLISH

„Especially the pure musical moments impress, when Karl Simko is transforming a seemingly simple movement into something delightful.“ (Susanne Pütz, hr2-kultur, 20.04.2018)

 

Karl Simko started to play the cello aged five. As 15 years old he started to take lessons from Prof. Christiane Aydintan in Hanover. From 2011 until 2014 he studied at the Hochschule für Musik Detmold with Prof. Xenia Jankovic. 2014/15 he moved to Budapest for lessons with Prof. László Mezõ at the Liszt-Ferenc-Academy. Since 2016 he is studying at the Akademie für Tonkunst in Darmstadt with Peter Wolf.

 

As a child of two recorder players Karl got used to listen to and play baroque music in his early youth.

He got his first baroque cello at the age of 14 and by then also started to play in the youth baroque orchestra „Bachs Erben“. With this orchestra he got the chance to play concerts in Colombia, China and Bulgaria. 

Throughout many projects playing intensively chamber music together with the other members of „Bachs Erben“, he co-founded „4 Times Baroque“.

 

Defining influence on the baroque cello over the years came from Jan Freiheit, Werner Matzke and Kristin von der Goltz. 

He played on festivals such as Thüringer Bachwochen, Rheingau Musikfestival and Residenzfestspiele Darmstadt.

 

He is playing a cello built by Sebastian Rauch in Bratislava in 1766.